Fußballstars fallen nicht vom Himmel. Sie werden ausgebildet, trainieren hart und bringen ein gewisses Grundtalent mit, welches sie besser sein lässt als andere Spieler. Im spanischen Fußball allerdings scheint das nicht zwingend Gültigkeit zu besitzen, da besonders viele Weltklassespieler dem spanischen Fußball entspringen. Top-Athleten in Hülle und Fülle, wie man an der Qualität des Spiels der hiesigen Mannschaften sehr gut erkennen kann. Was aber macht den spanischen Fußball besser als den Fußball des restlichen Europas?

Mehr Talente im spanischen Fußball?

Da im spanischen Fußball mehr Weltklassespieler entstehen als in jedem anderen europäischen Land, ist die Frage nach der Ursache nicht unwichtig. Es ist beinahe anzunehmen, dass die spanische Fußballjugend wesentlich mehr Talent mitbringt als andere Jugendspieler in Europa. Die Qualität des Spiels erkennt man während der Profispiele vor allem am Umgang mit dem Ball. Bei manchen Profis in Spanien bekommt man als Zuschauer geradezu das Gefühl, als würden die Spieler niemals ohne Ball aus dem Haus gehen. Im spanischen Fußball finden sich also Spieler, die wirklich Herzblut in ihren Sport legen.

Geringere Durchschnittseinkommen sind möglicherweise eine Motivation

Als mögliche Motivation für spanische Kinder, wesentlich härter zu trainieren als andere Kinder in Europa, kann das deutlich geringere Durchschnittseinkommen sein. Da spanische Fußballvereine sehr hohe Spielergehälter bezahlen, ist der Anreiz, zu einem Weltklassefußballer zu werden, besonders groß, da sich hier enorm viel Geld verdienen lässt. Dass das Geld im großen Fußball eine wesentliche Rolle spielt, ist ohnehin unbestritten. In Spanien aber mag das Geld für angehende Fußballspieler mehr Wert oder gar wichtiger sein als im restlichen Europa.