Trotz diverser Krisen in Europa ist der Spanien Tourismus gefragt wie eh und je. Spanien profitiert finanziell sehr davon, dass seine europäischen Nachbarn sehr gerne in Spanien residieren, während sie Urlaub haben. Damit der Spanien Tourismus möglichst erhalten bleibt, sorgt die spanische Regierung in allen touristisch erschlossenen Gebieten dafür, dass die Anreize für einen Besuch möglichst gut erhalten bleiben. Ganze Ferienanlagen werden staatlich gefördert, denn die finanziellen Mittel, die ein Urlauber mitbringt, sind überlebensnotwendig für Spanien.

Der Spanien Tourismus in Küstengebieten steigt an

Die spanischen Küsten sind ein wahrer Touristenmagnet. Viele schöne Strände, komfortable Hotels und viele Möglichkeiten für Urlaubsaktivitäten lassen den Spanien Tourismus für diese Gegenden weiter ansteigen. All diesen Gebieten geht die klassische Urlaubsinsel Mallorca voran, deren Besucherzahlen ebenfalls ständig im Aufstieg begriffen sind. Der Spanien Tourismus auf der Insel unterscheidet sich allerdings von dem auf dem Festland. Auf dem Festland ist vor allem Kultur und Erholung gefragt, während auf Mallorca in der Regel das Partyvolk seine Heimstatt hat.

Touristen entdecken die spanischen Pyrenäen für sich

Obwohl die spanischen Pyrenäen nichts für Erholungsurlauber sind, zeigt der Spanien Tourismus auch in diese Richtung Tendenzen. In diesen Regionen Spaniens dreht sich der Spanien Tourismus eher um Abenteuerurlaub oder eben Urlaub mit sportlichem Fokus. Die großen Schluchten, die dort zu finden sind, locken Kletterfreunde aus ganz Europa an. Die Flussläufe sind mit geführten Kanutouren erkundbar und Schluchtenwanderungen sind ebenfalls mit im Programm des Spanien Tourismus. Dafür muss man allerdings möglichst fit sein, um die Herausforderungen meistern zu können.